Mein Ende. Dein Anfang

Vergiss die Umfrage nicht!
Antworten

Welche Schulnote vergibst du dem Trailer?

1
2
67%
2
1
33%
3
0
Keine Stimmen
4
0
Keine Stimmen
5
0
Keine Stimmen
6
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 3

Simon
Fan
Fan
Beiträge: 110
Registriert: Freitag 8. November 2019, 17:18

Mein Ende. Dein Anfang

Beitrag von Simon » Montag 25. November 2019, 22:14

Guten Abend,

Ich würde sehr gerne an dieser Stelle den kleinen deutschen Film "Mein Ende. Dein Anfang" empfehlen, den ich bereits gesehen habe. Er startet am Donnerstag in (vermutlich) sehr wenigen Kinos. Ein fantastischer, nahezu perfekter Film made in Germany und bei mir auf Platz 2 von bisher 56 gesehenen Filmen in 2019.

Ich finde es einfach unfassbar schade, dass ein Film wie dieser komplett unterm Radar laufen muss und nicht mal wenigstens mittel-groß gestartet wird. Der Film hätte Millionen verdient. Warum nicht wenigstens breiter in die Arthouse Häuser bringen? So schade!



Hier noch das Fazit vom Filmdienst:
„Mein Ende. Dein Anfang“ ist ein großer Wurf. Unbedingtes Kino, das mehr will, als es die fernsehdominierten Dramaturgien und Ästhetiken in Deutschland gemeinhin zulassen. Man sieht diesem Film an, dass Minoguchi – eine versierte Autorin, die auch für andere Regisseure Drehbücher schreibt – nicht an einer Filmhochschule studiert hat, sondern eine Autodidaktin ist, die vor allem dadurch gelernt hat, dass sie viele Filme gesehen hat.


Im Nachdenken über „Mein Ende. Dein Anfang“ könnte einem noch auffallen, dass der Name Natan ein Palindrom ist, genau wie der seiner Tochter Ava. Wie auch Nora und Aron, wenn man sie zusammenliest. Unverbunden aber, und so erschließt sich der ganze Sinn von Titel und Beginn erst am Schluss, ist sein Name der ihre, von hinten gelesen – so wie der Zeittunnel nach Arons These in beide Richtungen durchschritten werden kann.


Auch der Film von Mariko Minoguchi ist von zwei Richtungen lesbar: Ein Liebesthriller, den man nicht übersehen darf, avantgardistische Unterhaltung, die herausfordert, indem sie dort unterhält, wo man es am wenigsten erwartet.

student a.d.
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Du bist schon seit 1.450 Posts berechtigt, einen eigenen Beinahmen zu wählen
Beiträge: 4876
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Mein Ende. Dein Anfang

Beitrag von student a.d. » Montag 25. November 2019, 23:07

Ich und Invincible1958 haben den Film auch schon gesehen und fanden ihn beide ebenfalls wirklich unglaublich gut. Sehr schöner Film, nachdenklich machend und grandios gespielt.
BEST OF 2020: DIE STIMME DES REGENDWALDS, KNIVES OUT, DER FALL RICHARD JEWELL, BOMBSHELL, TENET
FLOP OF 2020: NIGHTLIFE, SCHWARZE MILCH, BRAHMS: THE BOY 2, THE NEW MUTANTS, EXIL

Invincible1958
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3010
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 20:45

Re: Mein Ende. Dein Anfang

Beitrag von Invincible1958 » Dienstag 26. November 2019, 00:41

Ich schließe mich an.
Ich habe ihn Anfang Oktober auf dem London Film Festival gesehen und kann ihn nur allen ans Herz legen.

Dass die PR-Kampagne in erster Linie nur so läuft, dass die Regisseurin und ihr Team von einem Kleinstadtkino ins nächste Reisen und persönlich jeden Besucher per Handschlag begrüßen, finde ich schade.
Der Verleih hätte ein wenig Geld in Hand nehmen sollen, damit der Film wahrgenommen wird.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste