Oscar Regeln

Lola, Bär, Palme oder Löwe...
Antworten
Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 6600
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Oscar Regeln

Beitrag von Mark_G » Mittwoch 8. August 2018, 21:34

Die Akademie hat drei idiotische Neuregelungen beschlossen:

1) Die Oscars sollen noch früher kommen (9. Februar 2020)

2) Die "unwichtigen" Oscars sollen während der Werbepausen vergeben werden und die aufgezeichneten Gewinner dann später in der Sendung nachgeholt werden

3) Es soll eine neue Kategorie geben: bester populärer Film (wahrscheinlich nach Box Office)

Idiotie hoch drei - was meint Ihr?
Nothing Compares 2 U

student a.d.
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 3053
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 12:28

Re: Oscar Regeln

Beitrag von student a.d. » Mittwoch 8. August 2018, 22:55

1) Ist meiner Meinung nach Geschmackssache. Finde den aktuellen Termin zwar sympathischer - aber weshalb sollte der neue Termin Idiotie sein?

2) Das ist wirklich richtig beknackt. Hier geht es ja einfach nur darum die Sendezeit zu kürzen und ich finde es Mist vermeintlich unwichtigere Kategorien noch weiter herabzwürdigen. Außerdem wie stellen die sich das Nachholen denn konkret vor? Da würde es doch auch nur zu Stauungen. Am Ende fliegen die Kategorien womöglich noch ganz aus den Oscars raus. So wie der Ehrenoscar.

3) bester populärer Film - die Kategorie würde für mich nur dann Sinn ergeben, wenn es kein ablesbarer Preis nach BoxOffice wäre (denn wo bliebe sonst die Überraschung) sondern ein international im Internet gewählter Publikumspreis.
Zuletzt geändert von student a.d. am Mittwoch 8. August 2018, 23:15, insgesamt 1-mal geändert.
BEST OF 2017: LA LA LAND, MANCHESTER BY THE SEA, DIE SCHÖNE UND DAS BIEST, LOVING, DIE TASCHENDIEBIN

RotheFarmer
Frischling
Frischling
Beiträge: 16
Registriert: Montag 6. Juli 2015, 23:58

Re: Oscar Regeln

Beitrag von RotheFarmer » Mittwoch 8. August 2018, 22:59

Die drei Punkte einzeln betrachtet.

1) Ich finde eine frühere Veranstaltung gut, das würde den Abstand zu den Golden Globes dann auf 2 Wochen reduzieren.

2) Sollte das so kommen wäre das eine absolute Frechheit und No-Go der Akademie.

3) Grundsätzlich wäre ich für neue Kategorien, ob diese wirklich einen Mehrwert hat wage ich zu bezweifeln.(Vielleicht denke ich in zwei Jahren anders und diese Kategorie ist eine gute Idee)

Lativ
Post-a-holic
Post-a-holic
Beiträge: 2815
Registriert: Freitag 17. Januar 2014, 04:42

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Lativ » Mittwoch 8. August 2018, 23:21

1. Gut, das Zeitfenster wird einmalig kürzer, man ist näher am Superbowl dran. Noch das kleinste Problem. Allerdings was bringt das für einen ENTSCHEIDENDEN Vorteil ?
1967 fanden die Oscars einen Monat später als heute am 10 April. statt, also nicht die erste Terminänderung.

2. Beknackt !
Auch diese kleinen Kategorien haben ihre Daseinsberechtigung, die Menschen dahinter haben hart gearbeitet und verdienen es genauso das ihre Werke ausreichend beworben werden und Aufmerksamkeit erhalten.

Das ist nicht die Lösung !

Persönlich brauch ich nicht den Live Gesang zu jedem Nominierten Song, da spart man auch schon 12 min. wenn man statt 3 min. wie früher ein Einspielfilmchen das mit den jeweiligen Song unterlegt ist einspielt und welches 30 sek. geht. Dann natürlich deutlichhhh weniger Werbung wodurch auch schon min. ne halbe Std. gewonnen werden kann. Kategorien wie 'Bester Tonschnitt' braucht es auch nicht unbedingt.
Davon unabhängig kein Disney Abo mehr 'Bester Animierter Film' und die Konkurrenz wird als Beiwerk Nominiert. Dieser Patriotismus muss weg, auch Werke aus dem Ausland haben gewürdigt zu werden denn Qualität bringen sie ja mit sonst würden sie ja nicht Nominiert werden. Spireted Away war glaub ich de letzte und das ist 15 Jahre her. Verleihen aufgrund von Qualität und nicht um den Heimischen Markr zu stärken !

3. Früher sprich bis 2003 'Herr der Ringe' waren die Oscars recht ausgeglichen, mal haben Filme aus dem Arthousebereich mal Mainstreamtaugliche Filme gewonnen. Abenteuer, Fantasy, Historienfilm, großen Epen sprich Gladiator, Braveheart, Der mit dem Wolf Tanzt und heute nur noch Komödien und Dramen ....L.A. Crash, Hurt Locker, The Artist, Birdman, 12 Years a Slave usw.

Arthouse Academy Awards könnte man sagen.

Eine Splittung hilft nicht sondern verschärft das ganze. Eine Populäre Kategorie wäre vom Wert her gefühlt an zweiter stelle.


Wünschenswert wäre auch eine souveränere Academy, die sich nicht von außen Beeinflussen lässt weil man von außen meint in einem Jahr wären Afroamerikanische Persönlichkeiten in der deutlich Unterzahl. Wenn das so ist, ist es so Punkt !
Ist ja nicht so das es unmöglich wäre das es ein Jahr geben kann wo es auch tatsächlich so ist das nicht in fülle außerordentlichen Leistungen erbracht wurden. Das mit Rassismus zu begründen ist doch Krank, ist doch echt Krank !

Benutzeravatar
Armand
Fan
Fan
Beiträge: 139
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 15:43

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Armand » Donnerstag 9. August 2018, 00:11

zu 1) Das finde ich in Ordnung. Wie weiter oben schon geschrieben, ist der Zeitraum dann einmalig kürzer und dann gibt es wieder Jahresabstand. Da es im Endeffekt darum geht, die besten Filme des Jahres auszuzeichnen, hätte ich auch nichts dagegen, wenn es Ende Januar ist. Vielleicht führt das auch dazu, dass ab August weniger Filme in Deutschland für die Oscarsaison aufgespart werden und dann 20 gute Filme im Jan/Feb auf einmal starten, die kaum jemand alle sehen kann.
zu 2) Da fällt mir irgendwie sofort diese Szene ein:
Ich finde es schon seit Jahren scheiße, dass die Ansprachen zeitlich reguliert und die Gewinner abgewürgt wurden. Zudem geht mir diese strikte Durchtaktung der ganzen schon Show gegen den Strich. Der Oscar war mal ein Branchenaward, bei dem die Academy, also mehr oder weniger alle Filmschaffenden sich gegenseitig Respekt erwiesen und die besten Titel gekrönt haben. Die Kamera lief quasi nur mit. Leider ist die Verleihung aber immer mehr zu einer Werbe- und damit Quotenveranstaltung verkommen. Der rote Teppich (damit meine ich auch alles drum herum), auf dem die Botoxfrauen und zunehmend auch Männer, ihre operierten Körper in irgendwelche "Designer"-klamotten stopfen und gleichzeitig für die neue Faltencreme werben ist einfach nur noch furchtbar. Dieser Teil nimmt immer mehr Raum ein und das wird mit einer Verkürzung der eigentlichen Verleihung noch weiter zunehmen. Zudem finde ich es würde- und respektlos die anderen Kategorien abzuwerten. Jetzt geht es nicht nur auf dem roten Teppich, sondern auch auf der Verleihung nur noch um Visagen, die der Schauspieler, Regie und Produzenten und evtl. Drehbuch. Alle anderen scheinen unwichtig zu sein. Ich könnte kotzen. Es ist schon schlimm genug, dass es inzwischen einen Tag vorher die extra Veranstaltung für die technischen Disziplinen gibt.
Zu 3) Ich halte das zwar generell für unnötig, aber im Endeffekt ist es mir relativ wumpe. Sollen sich die Communities halt im Vorfeld ihre Twitterschlachten liefern. Das wird im Endeffekt dafür sorgen, dass ein paar mehr jüngere Zuschauer mit dabei sind um zu sehen, ob ihr Projekt erfolgreich war. Das gibt es inzwischen bei fast allen Awards.

PS: In den letzten Jahren waren die Verleihungen der kleinen Preise oftmals die Höhepunkte. Zumindest emotional, da hat man noch echte Emotionen und richtige Freude gesehen. Bei den Hauptpreisen, also den ganzen Medienprofis und Red Carpet People, gab es nur noch einstudierte und auswendig gelernte Reden der Sorte "ich danke allen die mir jemals über den Weg gelaufen sind". *würg*

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 6600
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Mark_G » Donnerstag 9. August 2018, 10:00

Wenn die Akademie die TV-Quoten verbessern will, dann sollte sie meiner Meinung nach ein paar Razzies Kategorien übernehmen und den schlechtesten Film des Jahres und die schlechtesten Schauspieler des Jahres küren - das gäbe bestimmt Quoten...

Außerdem würde ich in der Oscar-Nacht die Abstimmungsergebnisse mitteilen, das dürfte auch zu mehr Drama und Spannung führen (z.B. "Oje, Michelle Williams hat den Oscar nur um eine Stimme verpasst")
Nothing Compares 2 U

Benutzeravatar
Mark_G
Mister Optimistic
Mister Optimistic
Beiträge: 6600
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 18:42
Wohnort: Augsburg
Kontaktdaten:

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Mark_G » Donnerstag 9. August 2018, 11:53

Nothing Compares 2 U

Benutzeravatar
Agent K
用心棒
用心棒
Beiträge: 4189
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 22:34

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Agent K » Donnerstag 9. August 2018, 14:49

#3 ist ja quasi ein Eingeständnis dafür, dass die Entscheidungen der Academy vermehrt als "unpopulär" wahrgenommen wurden. Wenn "populär" ein Preis nach Box Office sein soll, dann kann man dessen Vergabe auch gleich in die Werbepause verlegen, denn der steht ja auch ohne Academy (oft Monate vorher) schon fest. Da reicht ein Link zu Mojo...
Kann der "beste populäre" Film dann auch gleichzeitig der "beste Film" oder "beste Animationsfilm" oder "beste fremdsprachige Film"werden?

kinofan43
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 914
Registriert: Donnerstag 30. Oktober 2014, 06:50

Re: Oscar Regeln

Beitrag von kinofan43 » Donnerstag 9. August 2018, 20:36

Ich finde die neue Kategorie gut. Wenn man höhere Einschaltquoten will, dann kann man nicht nur Filme nominieren, die keiner gesehen hat. Das war ja in den letzten Jahren leider der Fall. Die Quittung bekam man mit den Einschaltquoten. Wenn die Akademie, die Filme, die das breite Publikum mag, einfach ignoriert, dann schauen die Leute auch nicht mehr. So einfach ist das. Außerdem sollte man mal zumindest darüber nachdenken, die Anzahl der Werbeunterbrechungen zu senken. Ich hatte das Gefühl, das die Werbung von der Show unterbrochen wurde und nicht umgekehrt. Und dann sollte man darüber nachdenken, das das Voting der Filmfans zu 50 % in die Entscheidung mit eingeht, welcher Film als bester Film des Jahres ausgezeichnet wird. Oder generell die Hauptkategorien für ein Voting der Filmfans öffnen. Damit würde man die Filmfans auf der ganzen Welt miteinbeziehen. Dürfte in Zeiten von Internet kein Problem mehr sein.

Invincible1958
Maniac
Maniac
Beiträge: 1386
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 20:45

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Invincible1958 » Freitag 10. August 2018, 00:07

1) Ein früherer Termin ist durchaus zu begrüßen. Aber Sinn in Bezug auf Spannung macht er nur, wenn die Oscars an den Beginn der Award-Season, also z.B auf Anfang Dezember vorgezogen werden. Denn dann gäbe es nicht die ganzen anderen Preise im Vorfeld, an denen man bereits die Gewinner ablesen kann.

2) Bin ich absolut dagegen. Warum schaue ich die Oscars? Eben nicht, um zu sehen, dass die gleiche Schauspielerin, die bereits die ganze Saison über alle Preise gewonnen hat, auch den Oscar gewinnt. Sondern weil bei den Oscars Filmschaffende ausgezeichnet werden, die bei anderen Preisverleihungen nicht die Bühne erhalten, die sie verdienen. Wenn man diese Preise nun am Ende der Show als Zusammenfassung zeigen will, dann habe ich kaum noch Gründe mir die Verleihung anzusehen.

3) Genauso lächerlich wie Punkt 2. Auf Spiegel Online wurde korrekt gefragt, ob dafür nur die US-Einspielergebnisse herangezogen werden oder die weltweiten? Konkret: sollte ein chinesischer Film, der in den USA nur 0,5 Mio Dollar eingespielt hat, aber im Rest der Welt 900 Mio, nominiert werden oder ausgeschlossen werden? Und der zweite Haken: hat ein Sommerblockbuster, der seine €400 Mio in den USA von Mai bis September eingespielt hat, dann mehr Chancen als ein Blockbuster, der zu Weihnachten startet und bis zum Jahreswechsel nur €100 seiner €400 Mio eingespielt hat? Oder wird die Zeitspanne zur Erfassung der "populären Filme" dann anders berechnet? Oder geht es womöglich gar nicht ums BoxOffice, sondern z.B. um digitale Interaktionen auf den Social Media Kanälen des jeweiligen Films? Fragen über Fragen. So eine Kategorie kann man nur als Publikumsabstimmung machen. Und sowas gehört nicht zu den Oscars.
Und wenn man es so wie beim ECHO macht (Box-Office-King des Jahres gewinnt Oscar), dann kann es auch schnell passieren, dass man einem Film, der vielleicht große Teile der Gesellschaft vor den Kopf stößt oder populistisch ist, auszeichnen MUSS, weil die Regeln es so wollen.

Generell könnten die Academy-Mitglieder auch einfach die populären Filme nominieren, wenn sie diese für so preiswürdig halten. Da braucht man keine neue Kategorie. Leider sind die populären Filme im Sinne der Filmkunst meist nicht innovativ oder auch thematisch nicht so aktuell wie viele "kleinere" Filme.

Also: Punkt 1. Gerne. Wird keine Quotensteigerung und keine Spannung bringen, aber auch nicht schaden.
Punkt 2 und 3: bitte nicht.

Benutzeravatar
Agent K
用心棒
用心棒
Beiträge: 4189
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 22:34

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Agent K » Freitag 10. August 2018, 09:20

Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 10. August 2018, 00:07
...Denn dann gäbe es nicht die ganzen anderen Preise im Vorfeld, an denen man bereits die Gewinner ablesen kann...
Wäre keine Überraschung, wenn die nun auch einfach vorverlegt werden...

Invincible1958
Maniac
Maniac
Beiträge: 1386
Registriert: Dienstag 16. Juli 2013, 20:45

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Invincible1958 » Freitag 10. August 2018, 16:31

Agent K hat geschrieben:
Freitag 10. August 2018, 09:20
Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 10. August 2018, 00:07
...Denn dann gäbe es nicht die ganzen anderen Preise im Vorfeld, an denen man bereits die Gewinner ablesen kann...
Wäre keine Überraschung, wenn die nun auch einfach vorverlegt werden...
Zumindest die BAFTA-Verleihung in London würde nach jetzigem Stand ab 2020 wohl NACH den Oscars stattfinden,
WENN sie nicht verschoben wird.
(Hat die LOLAs aber auch nie interessiert, dass sie unbemerkt von der Öffentlichkeit außerhalb der eigentlichen Award-Season fast im Nachprogramm versendet werden).

Taipan
Obsessed
Obsessed
Beiträge: 1075
Registriert: Montag 15. Juli 2013, 15:49

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Taipan » Samstag 11. August 2018, 08:17

1) Könnte mMn dem BO der Oscar Filme sogar eher helfen als schaden. Der März hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Blockbuster Monat entwickelt. Zieht man die Oscars jetzt auf Anfang Februar, haben die Gewinner mehr Zeit zum atmen.
Die Verlierer zwar nicht, aber .... nun ja... sie sind ja auch Verlierer.

2) Ich würde eher einige Kategorien in die anderen Verleihungen abkommandieren.

Ich bin seit längerem der Ansicht, dass es keine drei verschiedene Kurzfilm Preise in der Hauptverleihung geben muss. Hier reicht einer (in dem sowohl Doku als auch Animation und "normal" berechtigt sind) und die anderen kann man ebenso gut bei den Students Awards vergeben.
Tonschnitt finde ich ebenfalls überflüssig als Zuschauer. Sicherlich gibt es für die dort Beschäftigten einen Unterschied in den Tonkategorien, aber für mich ist Ton gleich Ton. Tonschnitt darf also gerne zu den technischen Awards wandern.
Zwei Drehbuchpreise muss es mMn ebenfalls nicht geben. Schon klar soweit, dass es schwieriger ist etwas komplett eigenständiges zu erschaffen als auf bestehendes Material zurückzugreifen. Aber zum einen sind die Drehbücher von der Pate und HdR nicht weniger wertvoll als Originalmaterial und zum anderen -wenn wir mal ehrlich sind- wird die Kategorie Originaldrehbuch immer schwerer zu besetzen, da es einfach nicht unendlich Geschichten gibt.
Abschließend würde ich sogar den (wahrscheinlich einen großen Aufschreiverursachenden) Vorschlag machen, die Trennung von Mann und Frau bei den Schauspielern aufzuheben. Ist für mich ein Relikt aus altem Hollywood und es braucht in der Kunst -im Gegensatz zum Sport zB- auch keine Aufteilung nach Geschlechtern, da niemand im Nachteil ist. Sieht man am besten daran, dass es die Unterteilung in keiner anderen Kategorie gibt.

3) Finde ich grundsätzlich nicht so gut, aber das ging mir bei der Einführung des Animationsoscars auch schon so und spielt für mich in der gleichen Liga. Also.. Warum nicht?
Allerdings finde ich die Kategorie etwas unglücklich, da zu recht bereits diskutiert wird, welche Kriterien zugrunde gelegt werden sollten.
Warum dann nicht lieber die neue Kategorie "Bestes Sequel"?

Ich würde mir als neue Kategorien jedoch eher "Beste Choreografie" und "Beste Stunts" wünschen. Diese würden dem Populärfilm ebenso mehr Aufmerksamkeit (und damit bessere Einschaltquoten der Show) verschaffen, gleichzeitig jedoch weitere explizite Leistungen von Filmschaffenden würdigen.

Benutzeravatar
Agent K
用心棒
用心棒
Beiträge: 4189
Registriert: Freitag 12. Juli 2013, 22:34

Re: Oscar Regeln

Beitrag von Agent K » Samstag 11. August 2018, 16:05

Invincible1958 hat geschrieben:
Freitag 10. August 2018, 16:31
Zumindest die BAFTA-Verleihung in London würde nach jetzigem Stand ab 2020 wohl NACH den Oscars stattfinden,
WENN sie nicht verschoben wird.
The Hollywood Reporter

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast